Uwe und der Hanf

Jetzt isses soweit, die Welt geht unter. Sämtliche Sitten werden über Bord geworfen und das Unheil nimmt seinen Lauf. Wer hätte gedacht, dass es jemals so weit kommen konnte? Flieht, solange ihr noch könnt!

Viele Mythen und Geschichten ranken sich um dieses Thema. „Was, hier? Nie im Leben!“ Aber es ist Tatsache: Das so fremde und anrüchig klingende Kraut wird nun tatsächlich auch bei uns angebaut. Hast des scho gehört? Nix genaues weiß man net. HANF! Hooooo? Ehrlich? Es soll ja irgendwas mit Drogen zu tun haben und alles, was da im Subton so mitschwingt, klingt in den meisten Ohren doch noch immer mehr als verdächtig. Ach ja, und auf Jamaika, ihr wisst schon: Bob Marley und Konsorten, die sollen auch was damit zu tun gehabt haben. Ob des legal ist? Fei bloß nix der Polizei erzählen…

Wolfersgrün? Kennt ka Sau.

ie Polizei kam dann tatsächlich, aber sie ging wieder, ohne Hand anlegen zu müssen und mit dem Funken Weisheit mehr, den man schon mal bekommt, wenn man sich mit dem Thema intensiver beschäftigt. Der eine, den sie einen Besuch abstatteten und der sich damit wohl mehr als irgendjemand anderes in der Region auskennt, wohnt inmitten unseres schönen Frankenwaldes und zwar in Wolfersgrün: Uwe Gremer. „Wolfersgrün? Kennt ka Sau.“ 

Uwe war natürlich, wie soll’s anders sein, in seiner Sturm-und-Drang-Phase auch eine Zeitlang in Berlin, studierte Gartenbau, probierte allerlei Dinge aus und verdiente mit annehmbaren Jobs sein Geld. Ihm gefiel’s, bot ihm dieser Schmelztiegel doch alles, was das rebellische Herz begehrte: Inspiration, fremde Kulturen, sowie ein Konglomerat an Clubs und Kneipen, wie man es in unserer Welt nur selten sieht. Doch es war die Luft, die er vermisste, die Luft, die er schon an der Ausfahrt von der A9 nach langer Zeit wieder einatmete. Und so er kam zurück und blieb, mit eben dem Funken Weisheit und der brillanten Idee auf dem elterlichen Gutshof dieses ach so böse Kraut anzubauen und es dorthin zu katapultieren, wo es hingehört: In die Mitte der Gesellschaft.

Wusstet ihr, dass bis 1935 so gut wie jede Arznei einen Anteil Hanf innehatte? Und dass so manch ein totkranker Patient dadurch nicht nur Schmerzlinderung erfuhr, sondern offensichtlich auch geheilt wurde? THC, CBD und was da sonst noch so alles an Fachbegriffen herumschwirrt. Der Uwe, der Uwe, der weiß Bescheid. Alles über seine Passion und den mehr als interessanten Lebensweg, der ihn von der Metropole zurück in den Schoß seiner Heimat führte, hört ihr in Josis Podcast. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.